Wie Oft Europameister Deutschland


Reviewed by:
Rating:
5
On 15.10.2020
Last modified:15.10.2020

Summary:

Casino Boni und viele mehr.

Wie Oft Europameister Deutschland

, Spanien, , Deutschland, Österreich / Schweiz. , Griechenland, , Portugal, Portugal. , Frankreich, n. V. Italien, Belgien / Holland. Europameister. Mannschaft. · UdSSR, (1.) · Spanien, (1.) · Italien​, (1.) · Deutschland, (1.) · ČSSR, (1.) · Deutschland, (2.). Nachdem einige schon die Erfolge der Männer aufgezählt haben, jetzt die Erfolge der Frauen-Nationalmannschaft: 8 mal Europameister: , , ,​.

Fußball-Europameisterschaft

Die UEFA-Fußball-Europameisterschaft (engl.: UEFA European Football Championship), kurz Aufgrund der Machtübernahmen der Nationalsozialisten in Deutschland und der Austrofaschisten in Österreich, Der amtierende Europameister muss sich für das darauf folgende Turnier neu qualifizieren, was Spanien , Spanien, , Deutschland, Österreich / Schweiz. , Griechenland, , Portugal, Portugal. , Frankreich, n. V. Italien, Belgien / Holland. Nachdem einige schon die Erfolge der Männer aufgezählt haben, jetzt die Erfolge der Frauen-Nationalmannschaft: 8 mal Europameister: , , ,​.

Wie Oft Europameister Deutschland Ähnliche Fragen Video

EM 2016 - Deutschland Alle Tore \u0026 Highlights

Diese werden Ihnen helfen, kГnnen Wie Oft Europameister Deutschland natГrlich nicht wissen. - Wie oft wurde Deutschland Europameister?

In: Kicker Online. Juni Onlinespiele Zocken De Yahtzee 100 Rücktritt. Beendet wurde die Sportsperre bereits im Oktober durch einen direkten Befehl Hitlers, da er von einem schnellen Sieg der Wehrmacht im Osten ausging. Am Ripple Realtime stand bisher Lothar Fjoyclub als Mannschaftskapitän der deutschen Nationalmannschaft auf dem Spielfeld. Die DFB-Auswahlmannschaft zählt weltweit zu den erfolgreichsten Nationalmannschaften. Sie wurde viermal Weltmeister (, , und ), dreimal. , Spanien, Deutschland, , Wien. , Griechenland, Portugal, , Lissabon. , Frankreich, Italien, n.V., Rotterdam. Die UEFA-Fußball-Europameisterschaft (engl.: UEFA European Football Championship), kurz Aufgrund der Machtübernahmen der Nationalsozialisten in Deutschland und der Austrofaschisten in Österreich, Der amtierende Europameister muss sich für das darauf folgende Turnier neu qualifizieren, was Spanien Ebenso viele hat Deutschland. Damit sind die beiden Rekordsieger bei Europameisterschaften. Neu im Reigen der Europameister nun Portugal mit einem Titel.
Wie Oft Europameister Deutschland
Wie Oft Europameister Deutschland FFC Turbine Potsdam. England England. Oktober aufgehoben. Im Halbfinal ausgeschieden waren Tschechien und die Niederlande. Martina Voss-Tecklenburg 6. Daily Free Spins Japan Eden Hazard Gehalt. Birgit Prinz war mit 25 Jahren und Tagen die jüngste Spielerin mit Länderspielen und wurde mit ihrem Isabel Kerschowski. Im Halbfinale ging es wieder gegen Italien. Am schnellsten erreichte Kerstin Garefrekes ihr Abgerufen am 9. Zur Endrunde reisten sie dann als Favorit, da sie am

Je nachdem welche Vorteile und Wie Oft Europameister Deutschland ein Casino Bonus bietet kann er zum. - Inhaltsverzeichnis

In 53 Spielen gelangen ihm 29 Siege bei elf Remis und 13 Niederlagen. Der amtierende Europameister muss sich für das darauf folgende Turnier neu qualifizieren, was Spanien , Italien und Frankreich nicht gelungen ist. Bis einschließlich war es aufgrund der seinerzeit geringeren Teilnehmerzahl schwieriger, sich für die Europameisterschaft als für die Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Frage: Wie oft wurde Deutschland bisher Europameister? Antwort: Drei Mal. , und letztmalig Quelle: Europameister. Rekordsieger. 3: Deutschland: Spanien: 2: Frankreich: 1: ČSSR: Dänemark: Griechenland: tintinnabule-bijoux.com | tintinnabule-bijoux.com | tintinnabule-bijoux.com | tintinnabule-bijoux.com | calcio. Datum Europameister Finalist Ergebnis Austragungsort; Niederlande: Dänemark: Enschede: Deutschland: Norwegen: Solna: Alle Europameister Datum Europameister Finalist Ergebnis Austragungsort In dieser gelangen Dieter Müller zwei weitere Tore zum Sieg, durch Champions League Zdf Gewinnspiel die deutsche Mannschaft wie vier Jahre zuvor im Finale stand. Seit der Europameisterschaft treten 24 Mannschaften in der ersten Runde in nun sechs Gruppen an. Wien 2. Deutschland war zwar durch einen von Matthäus in der Lotto24 Bewertung durch einen Elfmeter in Führung, und es dauerte bis zur 13/08/ · Wie oft wurde Deutschland Europameister? August | Europameisterschaft. Frage: Wie oft wurde Deutschland bisher Europameister? Antwort: Drei Mal. , und letztmalig Quelle: Europameister. Ähnliche Fragen. Wie oft stand Deutschland gegen England im WM oder EM Finale? Wie oft hat Belgien an einer EM teilgenommen? War Russland schon einmal . Rekordsieger. 3: Deutschland: Spanien: 2: Frankreich: 1: ČSSR: Dänemark: Griechenland: tintinnabule-bijoux.com | tintinnabule-bijoux.com | tintinnabule-bijoux.com | tintinnabule-bijoux.com | calcio. 21 rows · Aktueller und damit Fußball Europameister ist Portugal. Die Fußball EM wurde .

Danach wurde trotz einer Vielzahl von Torchancen erstmals ein Spiel gegen Polen verloren und gegen Irland in letzter Minute noch der Ausgleich kassiert.

Darauf folgten aber fünf Siege, u. Damit benötigte die deutsche Mannschaft aus den beiden letzten Spielen nur noch einen Punkt gegen Irland oder einen Sieg gegen Georgien, um sich aus eigener Kraft direkt zu qualifizieren.

Da gegen Irland erstmals ein Pflichtspiel verloren wurde, musste der fehlende Punkt gegen Georgien erreicht werden.

Mit wurden die Georgier dann besiegt, wodurch Deutschland dann doch Gruppensieger wurde. Deutschland konnte aber in den direkten Vergleichen mit den beiden folgenden Mannschaften die wenigsten Punkte 4 holen, wogegen Polen auf sieben und Irland auf fünf Punkte kam.

Für die Gruppenauslosung am Zugelost wurden der Mannschaft Qualifikationsgegner Polen, Nordirland und die Ukraine, gegen die das Auftaktspiel gewonnen wurde.

Mit Siegen gegen die Ukraine und Nordirland sowie einem torlosen Remis gegen Polen wurde als Gruppensieger das Achtelfinale erreicht, in dem die Slowakei mit ausgeschaltet wurde.

Nachdem es zuvor immer gelungen war den Gastgeber auszuschalten, musste die deutsche Mannschaft diesmal trotz mehr Ballbesitz und Torchancen den Franzosen den Vortritt lassen, die mit gewannen.

Deutschland stellt mit der Allianz Arena eine Spielstätte für drei Gruppenspiele und ein Viertelfinalspiel, musste sich aber selber qualifizieren.

Gegen Estland gab es erst drei Spiele, die alle vor dem Zweiten Weltkrieg stattfanden, u. Nordirland war zuletzt Gegner in der Qualifikation für die WM Bei der Auslosung am November wurden der deutschen Mannschaft Weltmeister Frankreich, Titelverteidiger Portugal und eine Mannschaft aus den Playoffs zugelost.

November konnte sich die ungarische Mannschaft für die deutsche Gruppe qualifizieren, so dass es 67 Jahre nach dem WM-Finale von wieder zu einem Pflichtspiel gegen Ungarn kommt.

September wurde Deutschland mit Stimmen als Austragungsland bestimmt, womit die Nationalmannschaft automatisch qualifiziert ist.

Der erste Höhepunkt des Einsatzes sogenannter "Legionäre" wurde erreicht, als 8 Spieler im Kader standen, die nicht in der Bundesliga spielten.

Dieser Wert wurde erst überboten, Das ist die höchste Anzahl von "Legionären", die je in einem deutschen Kader für ein Turnier stand, bedingt auch wie 24 Jahre zuvor durch den WM-Erfolg zwei Jahre zuvor, durch den weitere deutsche Spieler ins Ausland wechselten.

Nach nahm die Zahl wieder ab. Oliver Bierhoff und Shkodran Mustafi sind die einzigen dieser Legionäre, die erst nach ihrem Wechsel ins Ausland Nationalspieler wurden.

Allerdings wurden bei den meisten Europameisterschaften weniger Spiele bestritten als bei Weltmeisterschaften. Deutschland bestritt bisher 49 EM-Spiele, davon wurden 26 gewonnen, 11 verloren und 12 endeten remis.

Deutschland nahm zweimal gegen den Titelverteidiger und als Gastgeber am ersten oder Eröffnungsspiel der EM teil.

Einmal traf Deutschland auf den Titelverteidiger, kommt ein weiteres hinzu. Viermal spielte Deutschland gegen den späteren Europameister: Finale , Halbfinale , Finale und Finale.

Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Bastian Schweinsteiger Juni Europameister: , , Im Viertelfinale erstmals Italien bei einem Turnier ausgeschaltet. Dies gelang am vorletzten Spieltag.

Deutschland wird alle Gruppenspiele in München austragen und dort auf Weltmeister Frankreich, Titelverteidiger Portugal und eine Mannschaft treffen, die sich noch qualifizieren muss.

Bastian Schweinsteiger. Dieter Müller. Rainer Bonhof 0 , Uli Stielike 4. Dieser Artikel beschreibt die Europameisterschaft der Männer.

Namensräume Artikel Diskussion. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Commons Wikinews. GUS [B 2]. Sowjetunion Sowjetunion. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien. Tschechoslowakei Tschechoslowakei.

Frankreich Frankreich. Spanien Spanien. Ungarn Ungarn. Mit Beginn der Qualifikationsspiele für die Europameisterschaft konnte dann aber wieder an die früheren Erfolge angeknüpft werden.

Die Niederlande wurden mit geschlagen. August kehrte die Nationalmannschaft nach Koblenz zurück. Länderspielsieg erzielen. Gleich zum Auftakt wurden die überforderten Argentinierinnen mit deklassiert.

Es folgte ein torloses Remis gegen England sowie ein Arbeitssieg gegen Japan. Im Viertelfinale traf Deutschland erstmals auf Nordkorea und gewann mit Im Finale am Kurz vor dem Abpfiff machte Simone Laudehr mit dem den Sieg perfekt.

Angerer wurde zur besten Torhüterin des Turniers gewählt. Birgit Prinz erhielt den silbernen Ball als zweitbeste Spielerin des Turniers. Einen Tag nach dem Finale wurde die Nationalmannschaft von ca.

Nach der Weltmeisterschaft wurde der Vertrag mit der Bundestrainerin Silvia Neid bis zur Europameisterschaft verlängert. Ihre Assistentin Ulrike Ballweg wurde fest angestellt und ist seit dem 1.

Januar Trainerin der UNationalmannschaft. Bei den Olympischen Spielen in Peking konnte Deutschland nicht an die Leistungen der Weltmeisterschaft anknüpfen.

Brasilien kam aber immer besser ins Spiel und konnte schon vor der Pause ausgleichen. Durch zwei Konter nach deutschen Ecken ging Brasilien in der 2.

Halbzeit mit in Führung und führte die deutsche Mannschaft in der Folgezeit vor. Das besiegelte dann die erste Niederlage der deutschen Frauen gegen die Brasilianerinnen.

Die deutsche Mannschaft ging in der Minute fast noch den Ausgleich zugelassen. Sie konnte aber im Gegenzug und in der Nachspielzeit noch 3 Tore erzielen.

Gegen Frankreich siegte Deutschland mit und stand nach diesem zweiten Spiel bereits als Gruppensieger fest.

Die Mannschaft tat sich gegen die bereits ausgeschiedenen Isländerinnen lange schwer. Minute erzielte die zur Halbzeit eingewechselte Inka Grings den Siegtreffer, verletzte sich dabei und wurde kurz darauf wieder ausgewechselt.

Grings konnte aber im Viertelfinale gegen Italien mitwirken und in der 4. Minute die entscheidenden Tore zum Sieg erzielen.

Im Halbfinale traf man erneut auf Norwegen, das lediglich als einer der beiden besten Gruppendritten das Viertelfinale erreicht hatte und sich dort überraschend mit gegen die favorisierten Schwedinnen durchsetzte.

Gegenüber dem ersten Spiel waren die Norwegerinnen nicht wiederzuerkennen und konnten in der Minute nach einem Eckball, bei dem mehrere Norwegerinnen die deutsche Torfrau sperrten, mit in Führung gehen.

Die deutsche Mannschaft tat sich in der Folgezeit schwer, während die Skandinavierinnen kurze Zeit nach dem Führungstor — wieder nach einem Eckball — noch einen Pfostenschuss verzeichneten.

Erst in der 2. Halbzeit konnten drei eingewechselte Spielerinnen das Spiel drehen und den Weg ins Endspiel durch ein letztendlich deutliches bereiten.

Dieses entwickelte sich zum torreichsten Finale der EM-Geschichte, in dem die Engländerinnen lange mithalten und immer wieder, nach den deutschen Führungstreffern, auf bzw.

Durch das , das 5. Turniertor von Inka Grings war die Gegenwehr der Britinnen jedoch gebrochen und am Ende fiel der Sieg mit überaus deutlich aus.

Nach dem Finalsieg, zu dem unter anderem der Bundespräsident Horst Köhler angereist war, gab Kerstin Stegemann ihren Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt.

Mit Länderspielen hatte sie die zweitmeisten Länderspiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten.

Nach einer langwierigen Verletzung konnte sie ihren Stammplatz auf der rechten Seite aber nicht mehr zurückerobern und kam während der EM nur zu einem Halbzeiteinsatz im Spiel gegen Island.

März Danach folgte eine Siegesserie von 10 Spielen, u. Obwohl die meisten Tore in diesen Testspielen von den jüngeren Spielerinnen geschossen wurden, insbesondere von Alexandra Popp , Torschützenkönigin der UWM , während Rekordnationalspielerin Birgit Prinz leer ausging, vertraute Bundestrainerin Silvia Neid in den ersten beiden Gruppenspielen der WM gegen Kanada und gegen Nigeria weiterhin auf Prinz, wechselte sie aber jeweils in der zweiten Halbzeit aus.

Erst im dritten Gruppenspiel gegen Frankreich und im Viertelfinale gegen Japan n. Gegen die Asiatinnen war die deutsche Mannschaft über die gesamte Spielzeit optisch überlegen, jedoch wollte trotz einiger Chancen kein Tor gelingen.

So ging es in die Verlängerung, in der Karina Maruyama den entscheidenden Treffer für den späteren Weltmeister erzielte. Nach dem Ausscheiden wurde insbesondere von dem Potsdamer Bundesligatrainer Bernd Schröder Kritik an der zu langen Vorbereitungszeit und der gewählten Taktik geübt.

Juli gab die Bundestrainerin aber bekannt, dass sie ihren vor der WM bis verlängerten Vertrag erfüllen wolle und eine neue Mannschaft für die EM aufbauen möchte.

November wurde mit gewonnen; [28] dieses Ergebnis markiert seither den höchsten Sieg. Fünf Tage später musste die Nationalmannschaft beim in Spanien nach zwölf Jahren erstmals wieder Punkte in einem Qualifikationsspiel abgeben.

Juni qualifizierte sich die Mannschaft zwei Spiele vor dem Ende der Qualifikationsrunde für die Europameisterschaft in Schweden, da die Schweiz gegen den Gruppenzweiten Spanien gewann, wodurch die deutsche Mannschaft nicht mehr von Platz 1 verdrängt werden konnte.

Die EM-Qualifikation wurde mit einer Tordifferenz von abgeschlossen, womit der Rekord von 55 Toren aus dem Jahr übertroffen wurde, der allerdings in vier Spielen weniger aufgestellt wurde.

Nach der Qualifikation gab es noch drei Remis in Freundschaftsspielen gegen die USA und und Frankreich , womit das Kalenderjahr erstmals seit wieder ohne Niederlage abgeschlossen wurde.

Anfang nahm die Mannschaft erneut am Algarve-Cup teil. Bei der Europameisterschaft in Schweden schickte Bundestrainerin Silvia Neid aufgrund zahlreicher verletzungsbedingter Ausfälle eine stark verjüngte Mannschaft ins Rennen.

Den entscheidenden Treffer erzielte Simone Laudehr , die nach monatelanger Verletzungspause erst kurz vor dem Turnier wieder fit geworden war.

Im Halbfinale war dann Gastgeber Schweden der Gegner. Juli konnte die Mannschaft durch einen Sieg im Finale gegen Norwegen zum sechsten Mal hintereinander und zum achten Mal insgesamt den Europameistertitel gewinnen.

September qualifizierte sich die deutsche Mannschaft beim gegen Russland vorzeitig für die Weltmeisterschaft in Kanada.

Durch den Einzug in das Viertelfinale der Weltmeisterschaft qualifizierte sich die Auswahl direkt für die Olympischen Spielen in Brasilien.

In der Gruppenphase trafen sie auf Kanada , Australien und Simbabwe. Darauf folgte gegen Australien ein Remis Punktgleich mit den Australierinnen qualifizierten sich die Deutschen aufgrund der um ein Tor besseren Tordifferenz.

Im Halbfinale kam es erneut zum Duell gegen Kanada. Durch einen Erfolg zog die Mannschaft ins olympische Finale ein.

Zudem wurde Melanie Behringer mit fünf Toren Torschützenkönigin. November erhielten die Olympiasiegerinnen wie alle Medaillengewinner das Silberne Lorbeerblatt.

Unter Jones wurden dann die beiden letzten Qualifikationsspiele in Russland und Ungarn ebenfalls ohne Gegentor gewonnen. Länderspieltor durch Anja Mittag.

Dies und ein Spiel gegen Kanada im April Sieg waren dann die wesentlichen Vorbereitungsspiele auf die EM-Endrunde, vor der lediglich noch ein Testspiel gegen die mit mehreren Debütantinnen angetretenen Brasilianerinnen mit gewonnen wurde.

Bei der Endrunde der EM in den Niederlanden schloss die Mannschaft zwar die Vorrunde als Gruppensieger ab, drei der vier Tore wurden aber durch Elfmeter erzielt, zudem blieben die Stürmerinnen ohne Torerfolg.

Zudem gewann seine Mannschaft ein Freundschaftsspiel in Kanada im Juni Sie hatte aber zunächst noch Verpflichtungen mit der Nationalmannschaft der Schweizerinnen, bevor sie am November als Nationaltrainerin offiziell vorgestellt wurde.

Von den vier Vorbereitungsspielen auf die WM wurde keines verloren und die ersten vier Spiele bei der WM gewonnen. Im Viertelfinale gab es dann gegen Schweden, gegen das 24 Jahre lang kein Pflichtspiel verloren wurde, eine Niederlage.

Damit schied die Mannschaft wie vorzeitig aus und konnte sich auch nicht für die Olympischen Spiele qualifizieren.

Für die Europameisterschaft qualifizierte sich das Team am Oktober als erste Mannschaft nach den englischen Gastgeberinnen.

Dieses Abzeichen wird seit an die aktuellen Weltmeister vergeben. Zwischenzeitlich war die Ausweichgarnitur überwiegend in schwarz gehalten mit roten Schulterstreifen.

In diesen Farben gewann die Mannschaft die EM Im derzeitigen roten Ausweichdress wurde der erste Olympiasieg im August errungen. Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft trugen die Nationalspielerinnen zunächst einen Stern auf dem Trikot.

Zuvor prangten drei Sterne für die drei Weltmeistertitel der Männer-Nationalmannschaft auf den Trikots. Nach der erfolgreichen Titelverteidigung spielte die Mannschaft erstmals im EM-Qualifikationsspiel gegen Belgien am Oktober in Lübeck mit zwei Sternen über dem Verbandswappen.

Für die Frauen werden aber neuerdings die Trikots extra angefertigt und etwas auf Taille geschnitten. Wie bei den Herren können auch die Frauen mittlerweile Schuhe eines individuellen Ausrüsters tragen.

Seit Januar ist die Allianz Hauptpartner der Frauennationalmannschaft. Die deutsche Nationalmannschaft hat genau wie ihre männlichen Kollegen kein Nationalstadion.

Die Heimspiele finden in wechselnden Spielorten statt. Bei Turnieren ergibt sich der Spielort durch den Turnierverlauf. Bis heute Stand: November spielte die deutsche Auswahl in 93 verschiedenen deutschen Städten; die Männer dagegen — obwohl sie insgesamt mehr Spiele ausgetragen haben — nur in Die meisten Heimspiele wurden in Osnabrück ausgetragen.

Das erste Spiel in den neuen Bundesländern fand am 9. Mai in Aue statt. Durch die Erfolge der Nationalmannschaft stiegen die Zuschauerzahlen bei Länderspielen.

Mehr als In den deutschen Metropolen fanden dagegen nur sehr selten Länderspiele statt. Portugal stattfinden. Dabei trat man in Faro nie gegen den Gastgeber an.

Fünfmal trat man in Shanghai und Washington, D. Das erste Auswärtsspiel fand am März im niederländischen Venray statt.

Das erste Spiel in Asien wurde am November in Jiangmen ausgetragen. In Ozeanien wurde erstmals am September in Canberra gespielt.

In Südamerika spielten die deutschen Frauen erstmals bei den Olympischen Spielen. In Afrika fanden bisher noch keine Länderspiele der deutschen Mannschaft statt.

Die olympischen Bronzemedaillen wurden in Sydney , Athen und Peking gewonnen. Die lange Zeit höchste Zuschauerzahl bei einem Spiel der deutschen Mannschaft wurde am 1.

Juli verzeichnet. Mit Juni in München beim Freundschaftsspiel gegen Japan die meisten Zuschauer bei einem Freundschaftsspiel in Europa gezählt.

Bei der Weltmeisterschafts-Eröffnung am Juni schauten Dies war gleichzeitig bis zum 9. August die höchste Zuschauerzahl bei einem Frauenländerspiel in Europa, wurde dann vom Finale bei den Olympischen Spielen überboten, das November wurde mit November und Irland am 1.

Dezember Folgende Spielerinnen gehören zum erweiterten Kader, wurden aber wegen Verletzungen oder anderen Gründen nicht berufen, bzw.

Bettina Wiegmann wurde am Oktober zur ersten Ehrenspielführerin der Frauen-Nationalmannschaft ernannt. Mit der Frauen-Nationalmannschaft wurde sie Weltmeisterin sowie , , und Europameisterin.

So konnten die Europameisterinnen von und die Olympiasiegerinnen von nicht gewählt werden. Birgit Prinz war mit 25 Jahren und Tagen die jüngste Spielerin mit Länderspielen und wurde mit ihrem Länderspiel am April auch europäische Rekordhalterin.

Am schnellsten erreichte Kerstin Garefrekes ihr Vor dem Spiel gegen England am Vom ersten Spiel am November bis zum Spanien Europameister. Deutschland hatte im Halbfinale die Türkei und Spanien Russland geschlagegn.

Im Halbfinal ausgeschieden waren Tschechien und die Niederlande. Im Halbfinale ausgeschieden waren die Niederlande und Portugal. Im Halbfinale ausgeschieden waren England und Frankreich.

Im Halbfinale ausgeschieden waren die Niederlande und Schweden. Die Bundesrepublik Deutschland und Italien sind im Halbfinale ausgeschieden.

Dänemark und Portugal schieden im Halbfinale aus. Die Tschechoslowakei wird dritter vor Gastgeber Italien. Dritter werden die Niederlande vor Jugoslawien.

Gastgeber Belgien gewinnt das Spiel um Platz drei gegen Ungarn.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentare

  1. Najin

    Was er meinen kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.